Vereinsaktivitäten

Familienfest beim kasachischen Konsulat am 24. Juni 2017
Mit Unterstützung von BAKO e.V. bei der Einladung und Programmgestaltung veranstaltete das Generalkonsulat der Republik Kasachstan am 24. Juni 2017 das erste Mal im Waldspielpark Schwanheim in Frankfurt für kasachische Adoptivkinder aus den Bundesländern Baden-Württemberg und Hessen ein Sommerfest, an dem ungefähr 30 Familien teilnahmen. Nach den Begrüßungsreden von dem kasachischen Generalkonsul Herrn Dauren Karipov sowie Frau Julia Richter vom Verein Zukunft für Kinder e.V. und Frau Debora Dihlmann von BAKO e.V. folgte ein Quiz über Kasachstan in Form von Fragen und Antworten. Beeindruckend hierbei war vor allem, dass die Mitarbeiter des Generalkonsulats die Kinder größtenteils namentlich ansprachen und die Teilnehmer vertiefte Kenntnisse über die kasachische Kultur, Geschichte und Geographie aufweisen konnten. Im Anschluss daran gab es ein köstliches Buffet mit nationalen Speisen (z.B. Plow – Reis und Fleisch und Baursaki – Hefegebäck-). Nach dem Essen hatten die Kinder verschiedenartige Spielmöglichkeiten zur Auswahl.
Die Begegnungen mit anderen Kindern und Jugendlichen aus dem gleichen Herkunftsland war eine tolle Bereicherung und eine unentbehrliche Lebenserfahrung für alle Beteiligten. Wir freuen uns auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!

Abschlussworkshop bei EFZA in Berlin am 29. Mai 2017
Am 29 Mai 2017 fand ein Abschlussworkshop zum Thema „Adoptionen in Deutschland – Befunde und Schlussfolgerungen des EFZA“ statt, zu dem neben den Vertretern der Bundesministerien, Landesjugendämter und Vermittlungsstellen in freier Trägerschaft, unsere Vorsitzende Julia Richter eingeladen wurde. Die Mitarbeiter des Forschungszentrums präsentierten den anwesenden Experten die Ergebnisse ihrer Arbeit. Erfreulich ist, dass das Thema “Nachgehende Begleitung der Beteiligten im Adoptionsprozess” im Fokus der Forschung liegt. Der Staatssekretär, Herr Dr. Kleindiek berichtete in seiner Eröffnungsrede über den bestehenden Wunsch der Adoptiveltern nach einer intensiveren Nachbetreuung und einem Austausch mit anderen Adoptivfamilien. Auch die Forscher stellten fest, dass die Adoptiveltern gerne eine Selbstgruppe besuchen und/oder einen Kontakt zu den anderen Adoptiveltern aufnehmen würden. Dabei wurde deutlich, dass BAKO e. V. die einzige bundesweit tätige Organisation in Deutschland ist, deren Schwerpunkt auf der Nachgehenden Begleitung der Adoptivfamilien liegt. Wir freuen uns, dass die Zielsetzung von BAKO e. V. den Bedürfnissen und Wünschen vieler Adoptivfamilien entspricht und bereits jetzt seinen Mitgliedern konkrete Angebote anbieten kann.

Foto_MV17-4

Mitgliederversammlung in Baunatal bei Kassel am 25. März 2017
Am 25.03.2017 fand die jährliche Mitgliederversammlung des BAKO e.V. statt. Insgesamt fanden fünf Mitglieder den Weg nach Baunatal.
Die Vorsitzende Julia Richter eröffnete die Sitzung. Sie erläuterte die positive Mitgliederentwicklung des Verbands von 2014 bis 2017. Zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung hatte BAKO e. V. 95 Mitglieder. Fünf weitere Mitgliederanträge lagen darüber hinaus bereits auf dem Büroschreibtisch des Vereins in Bonn, so dass BAKO e. V. mittlerweile eine dreistellige Mitgliederanzahl erreicht hat. Das ist super!
Ferner stellte Julia Richter den Finanzbericht 2016 sowie den Haushaltsplan 2017 vor.
Im Jahresrückblick ging die stellvertretende Vorsitzende Debora Dihlmann auf die Arbeit des Vorstands bzw. der ehrenamtlich tätigen Mitglieder, auf die Öffentlichkeitsarbeit und vor allem auf die schönen Momente bei den BAKO-Events des Jahres 2016 ein – als da z. B. waren: das russische Weihnachtsfest mit GinCo e. V. in Darmstadt, die ordentliche Mitgliederversammlung in Wachtberg, das dreitägige sommerliche Familienevent in Bad Homburg, die regionalen Treffen in Witten und Darmstadt, das Seminar zum Thema „Wurzelsuche“ mit Jürgen Stapelmann und Julia Richter in Berghausen sowie die motivierte Strategietagung für das Jahr 2017 in Baunatal.
Nach Vorlesen des Berichts der Kassenprüferin und der einstimmigen Entlastung des Vorstandes wurde der „alte“ Vorstand „neu“ gewählt. Das bedeutet, dass sich der Vorstand von BAKO e. V. auch in den nächsten zwei Jahren zusammensetzt aus: Julia Richter (Vorsitzende), Debora Dihlmann und Nicole Steinmetz (beide Stellvertreterin). Dieses Team wird verstärkt durch Andrea Greef (Stellvertreterin). Danke an die 4!
Nach der Wahl des Vorstandes wurde das (geplante) Programm für 2017 vorgestellt. Nach Schließung der Mitgliederversammlung stärkten sich die Teilnehmer bei einem gemeinsamen Mittagessen für die im Anschluss stattfindende Arbeitssitzung, in der das Programm für 2017 konkretisiert und das Programm für 2018 angedacht wurde. Das Protokoll über die Mitgliederversammlung kann im Mitgliederbereich unserer Homepage abgerufen werden.

IMG_7416-2

Vorstellung des Vereins beim Justizministerium in Sofia am 22. Oktober 2016
Mitte Oktober reisten die Vorstandsmitglieder des Vereins, Julia Richter und Debora Dihlmann, im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit dem Verein „Zukunft für Kinder e. V.“ nach Bulgarien. Am 22. Oktober 2016 stellte Frau Dihlmann die Ziele und die Tätigkeiten des Vereins den Mitarbeitern des Justizministeriums in Sofia vor. Die Zielsetzung sowie die Aktivitäten des Vereins sind auf positive Resonanz gestoßen. Alle Gesprächspartner waren sich einig, dass der Austausch der Adoptivfamilien zum Gelingen der Adoption beitragen kann.

IMG_9223-1

Strategietagung für 2017 in Baunatal bei Kassel am 29. Oktober 2016
Was haben wir in 2016 erreicht? Welche Ziele haben wir für 2017? Das waren zwei der wesentlichsten Fragen, die uns Ende Oktober 2016 in Baunatal bei Kassel beschäftigten. Dort fand zum zweiten Mal eine Tagung statt, bei der wir das vergangene BAKO-Jahr kritisch Revue passieren
ließen und uns die Strategie für das nächste Jahr erarbeiteten. Diese Vorgehensweise hatte sich bereits für das zurückliegende Jahr bewährt, so dass wir zukünftig regelmäßig im Herbst mit unseren aktiven Mitgliedern eine persönliche Rück- und Vorschau machen möchten.
Für die nächste Strategietagung im Herbst 2017 würden wir uns sehr freuen, wenn neben den Gründungsmitgliedern auch weitere Mitglieder teilnehmen. In Baunatal evaluierten wir die durchgeführten Veranstaltungen 2016 und diskutierten über das Jahresprogramm 2017.
Hilfreich waren dabei auch die Ergebnisse der kurz zuvor erfolgten Mitgliederbefragung, die uns Gründungsmitgliedern half, unsere Arbeit aus anderer Perspektive zu betrachten. Demnach schätzen unsere Mitglieder vor allem die persönlichen Begegnungen mit anderen Adoptivfamilien.
Neben unseren Familienevents und den Fachseminaren möchten wir daher im neuen Jahr versuchen, die regionalen Treffen, die bislang einmal pro Quartal in Darmstadt und Witten stattfinden, weiter auszuweiten. Dabei sind wir jedoch auf Ihre Hilfe angewiesen. Möchten Sie ein regionales Treffen bei Ihnen vor Ort organisieren? Wir helfen Ihnen gerne dabei. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf! Auch ging aus der Mitgliederbefragung hervor, dass die Mitglieder von den Erfahrungsberichten erheblich profitieren. Deshalb werden ab diesem Jahr pro Newsletter jeweils zwei neue Erfahrungsberichte und Medien-Empfehlungen veröffentlicht. Auch hier sind wir übrigens über jeden anonymen Erfahrungsbericht, der bei uns eingeht, extrem dankbar. Die Strategietagung für 2017 war aus unserer Sicht sehr effizient und das Jahresprogramm für 2017 steht. Wir hoffen auf Ihre rege Teilnahme.

image-19-2

BAKO-Informationsstand beim „Tag des Kindes“ in Oberhausen-Rheinhausen am 24. Juli 2016
Am 24. Juli fand der „Tag des Kindes“ von Zukunft für Kinder e.V. statt und BAKO beteiligte sich – wie auch schon im letzten Jahr – mit einem Infostand. Wieder interessierten sich viele Familien, sowohl langjährige Adoptivfamilien als auch neue Adoptivbewerber, für die Ziele und Aktivitäten von BAKO e.V.. Das Vereinsprogramm stand dabei im Vordergrund ihres Interesses und die damit verbundene Möglichkeit, sich mit anderen Adoptiveltern zu vernetzen. Auch das Angebot, sich im Rahmen von regionalen Treffen häufiger persönlich begegnen zu können, stieß auf große Zustimmung. Neun neue Mitglieder füllten den Mitgliedsantrag gleich vor Ort aus. Viele andere Besucher haben den Flyer mit der Absicht mitgenommen, sich nachträglich anzumelden